Abgleich

Schritt 2 – Der Sender

Kanal 5 einstellen. Das ist grobe Bandmitte. Hier zunächst die Spulen L8 und L9 auf Maximum Output auf Dummy Load und Wattmeter einstellen. Die Filter F12, F13, F14 werden auch auf max Output grob vorjustiert. Das ist nur ein Vorabgleich und genügt noch nicht!

Um den Sender wirklich sauber zum Laufen zu bringen ist ein Spectrum-Analyzer nötig. Das Funkgerät hat zwar ohnehin nach all den Umbauten keine Zulassung mehr, und gerade deswegen darf es keine Störungen verursachen. Wenn man einmal die Frequenzen der produzierten  Nebenaussendungen betrachtet (Markerpositionen) lässt sich feststellen, dass es bedenklich ist. Das Bild zeigt das Spektrum eines schlecht abeglichenen Senderzuges, der nur auf Maximum Power mit einem Wattmeter eingestellt wurde.
Die erste Nebenaussendung sollte max. -40dB zum Hauptsignal haben. -50dB wäre bestens. Hier z.B. -53dB. Alles unter -50dBm ist perfekt.

Wie bekommt man das nun so hin?
Ich gehe so vor, das ich die obere und untere Bandhälfte nochmals halbiere, 27,205MHz und 26,805MHz. Diese Signale überprüfe ich. Dann alle Kanäle Schritt für Schritt einzeln kontrolliere. Es gibt je nach Gerät den Effekt der „Ausreißer“ im Spektrum auf bestimmten Kanälen. Die Linearität der Ausgangsleistung mit der Nebenwellenunterdrückung stelle ich vorerst mit dem Transmatch Filter ein. Danach die Filter F12, F13, F14. Gegebenenfalls den F11 etwas trimmen. Mit dem aber vorsichtig umgehen. Das ist ein Mischer.

Abgleich des Sperrkreises der ersten Oberwelle.
Das ist die kleine Beschaltung direkt an der Antennenbuchse. Mit der Spule wird die 1. Oberwelle auf Minimum abgeglichen.

Wissen was man tut!
Damals gab es „Experten“ die an diesem Sperrkreis herumkurbelten oder sogar entfernten, mit dem Auge auf dem Wattmeter. Von nix ’ne Ahnung und wenn der Zeiger etwas nach oben zuckte war man Stolz wie Oscar, obwohl man in Wirklichkeit Mist gebaut hatte.

 

TIP Also bitte nicht verbissen das letzte Milliwatt rauskitzeln. Lieber ein Watt weniger aber dafür ein sauberer Sender. Manchmal läuft der Sender sehr kritisch und unsauber, wenn man ihn zu „spitz“ stellt. Die Original Abgleichanweisung von Grundig ist sehr hilfreich. Also bitte auch daran halten.