Abgleich

Schritt 3 – Der Empfänger

Das Gerät ist von Haus aus für 12 Kanäle sehr schmalbandig. Die Kopplung sehr lose.  Ein Abgleich auf die Bandbreite von 80 Kanälen klappt nicht gut. 6 Fache Bandbreite gibt das Eingangsfilter nicht her. Es muss die Kopfpunktkopplung von F2 und F3 mittels C8 etwas enger gekoppelt werden.  Hier kann sich vorsichtig an festere Kopplung herangetastet werden. Meistens ist es mit 1,2pF oder max. 1,5pF absolut in Ordnung und die Bandgrenzen differieren zur Mitte um vielleicht -2dB. Die Kapazität des Kondensators ist sehr sensibel zu behandeln. Ist sie zu groß, wird der Empfänger zu breit und nervös. Es rauscht wie verrückt und empfindlicher wird er dadurch nicht. Er fängt nur jeden Mist ein.

Die analytische Methode. Das unerlässliche Werkzeug hierfür ist ein Spectrum Analyzer und ein Tracking Generator. Kondensator C10 auslöten. Der Spectrum Analyzer wird an dem nun offenen Kopfpunkt des F3 angeschlossen. Der Tracking Generator wird am Kopfpunkt des F1 angeschlossen. Dummy Load anklemmen. Tracking Generator und Gerät einschalten.

Zu sehen ist hier der unveränderte Durchlassbereich. Recht schmal wie man sieht. Die Bandgrenzen unterliegen einer hohen Dämpfung. Der Empfänger ist, je mehr sich aus der Bandmitte bewegt, unempfindlicher. Die Marker bezeichnen die Bandgrenzen. Marker [3] ist die Bandmitte. Man sieht, das Marker [1] mehr als -8dB unterhalb des Maximums liegt. Marker [2] etwa -3dB. So belassen wäre der Empfänger im Bereich der Kanäle 41 bis 65 recht unempfindlich.

Das sollte das Ziel sein. Ein breitbandiger Empfänger aber nicht zu sehr. Dies wird durch die Vergrößerung der kapazität von C8 und den Abgleich von F1, F2 und F3 erreicht. Es fällt auf, dass die Dämpfung auf gesamter Breite sinkt. Wie auf dem Bild zu sehen ist der Empfängerdurchlass nun breitbandiger. Die Dämpfungen liegen gleichmäßig bei um -2 bis -3dB. Die leichte Einsattelung zeigt eine leicht überkritische Kopplung.

Tastköpfe entfernen, C10 kann wieder eingesetzt werden, der Empfänger, Sender und die Oszillatoren sind nun abgeglichen.