3dfX Voodoo 1 – DOS Kocher


Betriebssystem MS DOS 6.22 (native plain DOS)

Der hier vorgestellte Rechner ist mit einer 500MHz Slot A CPU ein sehr leistungsstarkes System für MS DOS Betrieb. Mit Augenmerk auf den 3dfx Grafikbeschleuniger, in erster Linie für klassische Spiele ausgelegt, muss teilweise der Internal Cache deaktiviert werden um die ersten Wing Commander Spiele spielbar zu halten.

Technische Details als Zusammenfassung

CPU: AMD-K7500MTR51B C @500MHz (Slot A)
Mainboard: EPOX EP-7KXA (Recap)
CPU Kühler: 2x 50mm NB-Fans
Case: Cooltek Midi
RAM: 1x Hyundai 64MB
Grafik: Matrox Millenium II MGA 216-W mit MGA/MIL MOD2 578-01 2MB V-Ram Upgrade
3D Grafik: miro HIGHSCORE 3D – 6MB 3dfx Voodoo 1
Netzwerk: 3COM 3C595-TX

Controller: On Board VIA
Soundkarte: Terratec Maestro 32/96 mit:
> MIDI-1 Sound: General Midi @ #330 = Roland Sound Canvas Soundbank on Board
> MIDI-2 Sound: MPU401Wavetable Header @ #300 = Yamaha DB50XG Daughterboard
> MIDI-3 Sound: External Device Roland MT-32 (Midi routing auf #330)
HDD: Quantum Bigfoot TX 4.0 AT 4GB
ODD: Mitsumi FX4824T
FDD #1: Floppy, 3.5 Zoll, TEAC
FDD #2: Toshiba 5401 A0K 5,25″ ; 360K (wiegt 2.1kg!)
FDD #3: Superdisk LS120, 3,5 Zoll Matsushita/Panasonic LKM-F934-1
PSU: Fortron ZEN Fanless 400W
FAN’s 1+2+3 für Case: 92mm Yate Loon @7V (Abluft) / 120mm BeQuiet Low Speed (Zuluft) / 80mm BeQuiet (Zuluft)

 

Mainboard EPOX EP-7KXA

Das komfortable BIOS und der ISA Port dieses sehr stabil laufenden Boards machen es zu einem geigneten Kandidaten. Mehr ISA Ports sind hier nicht notwendig. Hauptplatinen dieser Generaton, sollten unbedingt auf defekte Elkos hin überprüft werden. Hier war Recapping definitiv Notwendig.

 

Elkos erneuern

Eine unbeliebte aber umso mehr notwendige Arbeit, die sich lohnt. Das Mainboard gewinnt an Lebensdauer, Betriebsstabilität und Qualität. Eine Aufwertung um das vielfache. Denn die alten Elkos können Elektrolyt freisetzen, welches die Leiterbahnen zum Korrodieren und zerzetzen bringt. Das Board wird zerstört. Gerade Epox, NMC und einige Gigabyte Boards haben diese grünen „Bösewichte“ installiert. Beim Auslöten der Elkos gilt die Regel, große Hitze – kleine Zeit. Dann die Löcher vom Zinn befreien und neue Elkos einsetzen. Auch hier gelten wichtige Regeln. Niemals kleinere Spannungsfestigkeit wählen, niemals kleinere Kapazität wählen. Immer LOW ESR Typen wählen und im Hinterkopf behalten, das sich die Ingenierure bei der Entwickliung etwas bei der Wahl der Bauteilwerte gedacht haben.

 

Grafiksystem und 3D Beschleunigung

Zu Zeiten von MS DOS war erst gegen Ende der Ära ein brauchbares 3D-Beschleunigen möglich. Aufgrund des besonderen Charmes der Spiele und bester Performance kommt hier eine MIRO HIGHSCORE 3dfx Voodoo Graphics (auch Voodoo 1 genannt) zum Einsatz. Als Partnerkarte zu einer Matrox Millenium II ist die Grafikleistung dieses Systems vollkommen in Ordnung.

 

Soundsystem und MIDI

Spiele unter MS DOS waren teilweise für die unterschiedlichsten Soundsysteme ausgelegt. Begriffe wie „Soundblaster Kompatibel“, „OPL3“, „General-MIDI“ machten die Runde und nicht jedem war klar was man nun benutzen soll, man schon hat, braucht oder vom bevorzugten Spiel unterstützt wird. Soundblaster wurde schnell zum Standard, ebenso General Midi. Auch wenn es unterschiedlichste Hersteller der Soundkarten gab, so waren doch die meisten Soundblaster kompatibel, was für die Spiele wichtig war, die z.B. die eigene Soundkarte nicht direkt ansprechen konnten. Beispielsweiise Pro Audio Spectrum oder Gravis Untrasound nicht direkt anwählen konnten. Zu sehr war der Markt damals in Bewegung. Und dann war da manchmal noch ein Auswahlpunkt: Roland LAPC-1 oder MT-32. Meine Wahl ist die Terratec Maestro 32/96 mit Onboard-Roland Sound Canvas Soundbank. Eine tolle Soundkarte mit Wavetable Header, auf den ich für rockige Klänge eine Yamaha SW50XG aufgesteckt habe. So habe ich die Wahl.

 

Roland MT-32 Synthesizer

Da die alten Spiele zumeist den OPL3 Chip ansprechen, braucht es auch eine Soundkarte, die das anständig kann. Es gab Soundkarten mit original Yamaha OPL3 Chip, mit Nachbauten die teilweise anders klangen und mit Linzenzfertigungen wie in den SB16 Karten von Creative. Nun habe ich aber eine Terratec Maestro 32/96 – bei der dieser OPL3 Sound einfach furchtbar klingt, so grandios diese Karte dennoch ist. So ergab es sich ein Roland MT-32 zu erhalten, welches bestens von z.B. den Sierra oder Origin Spielen angesprochen wird. Startet man das Spiel, lädt es z.B. das entsprechende Origin Sound System Instrumentenset in den MT-32. Mit dem MT-32 im Midi Verbund sind jetzt drei Midi Quellen verfügbar – das ist wohl mehr als genug.

 

Ein wundervoller DOS Rechner, der sicher nicht die Hardcore Vintage Freunde anspricht aber der schlicht sehr flexibel im Sound, super in der Grafikleistung und CPU Power ist. Es lassen sich lückenlos alle DOS Spiele mit voller Leistung spielen. Wovon wir in Wirklichkeit zu DOS Zeiten nur geträumt haben.

 

Quantum Bigfoot

TT Maestro 32/96 mit Yamaha DB50XG

Wing Commander I

500MHz AMD Athlon CPU

Elkos austauschen

360K Floppy 5-1/4″ Drive