Kaiser KE 9015 40 – 80-Kanal


Schönes Stationsgerät auf 80K Erweitern

901540_b


Überblick über die Arbeiten und das Material

Für den 80K Umbau

  • 4 Dioden 1N4148
  • 8 Widerstände 10KΩ oder
  • ein 8Fach (9Pin) 10kΩ Array
  • 1 Widerstand 1KΩ
  • 1 PLL Modul
Werkzeuge und Messgeräte

  • Lötkolben und Zubehör
  • Kleiner Kugelfräser
  • Abgleichbesteck
  • Rückhörgerät (Monitoring)
  • Frequenzzähler
  • Oszilloskop
  • Spectrum Analyzer
  • Multimeter
  • Schraubendreher Set
  • Schaltlitze
  • Schaltplan
Arbeiten

  • Gerät zerlegen
  • IC ausbauen, Modul einbauen
  • Unterbrechungen fräsen
  • Bauelemente applizieren
  • Loopfilter umbauen
  • VCO abgleichen
  • VCO eventuell leicht modifizieren
  • 10,240MHz Oszillator abgleichen
  • TX Transmatch-Kreis modifizieren
  • Gerät zusammensetzen
Für das neue Loopfilter

  • 1 Trimmer 50KΩ
  • 2 Elkos 0,47µF 16V
  • 1 Kondensator 10nF
  • 1 Widerstand, ausTrimmer ermittelt

Anfang
Netzstecker ziehen!
Wenn man das Gerät geöffnet hat und es mit der Front auf einen zu steht, dann ist links vorne der PLL IC. Seine Beschriftung ist TC9109xx. Es soll auch einige dieser Geräte mit andern PLL IC’s geben. Dafür gibt es dem entsprechend andere PLL Module. Also erst nachschauen, welches PLL IC da drin ist, und dann das Modul bestellen. Dann die Hauptplatine lösen und eventuelle Kabelbinder entfernen.
Hier ist die Einbauposition und Einbaurichtung zu erkennen. Das Modul bitte genau so einbauen. PLL IC raus, Modul rein – es ist mit dem alten PLL IC pinkompatibel.
PLL Modul_Pos_1

Die Displayplatte
An einigen Stellen müssen Leiterbahn-Unterbrechungen durchgeführt werden. Diese wollen wir zunächst behandeln. Bitte immer prüfen, ob die Segmente A und D miteinanderDisplayMod_1 verbunden sind. Genau hinschauen. Wir betrachten die senkrecht stehende Platine von hinten nach vorne. Wenn Ihr die Lötstelle betrachtet, an der der 1KΩ Widerstand angesetzt ist, dann sehen wir zwei Unterbrechungen. Eine über der Lötstelle und eine unmittelbar darunter. So ist dieser Pin (für Segment „D“) isoliert und nur noch mit dem Widerstand in Kontakt. Das Bild zum Vergrößern einfach anklicken. Jetzt noch eine dünne Leitung über der oberen Unterbrechung anlöten und auf der Wählerplatte verlöten. Es werden quasi die beiden Unterbrechungen überbrückt. Das geht natürlich auch auf der Displayplatte. Den Widerstand zunächst mit dem freien Ende in der Luft hängen lassen. Die Verbindungen mit dem Modul und der Diodenlogik folgen später.

Die Kanalwähler-Platte
DisplayMod_2Hier werden die 4 Dioden gebraucht. Die Dioden zu kleinen Brücken biegen, wie es auf dem Bild zu sehen ist. Nun bitte die drei Leiterbahnen unterbrechen. Dieser Arbeitsgang kann mit einem Schnitt erledigt werden. Bitte vergleicht zunächst das Foto mit der Euch vorliegenden Wählerplatte sehr genau. Erst dann die beiden nebeneinander liegenden Leiterbahnen durchfräsen, dann das untere Segment der Zehneranzeigezwischen dem Lötpunkt der Flachbandleitung und dem Pin des Displays. Für einen besseren Überblick hat Gerhard eine PDF Anleitung erstellt, welche verdeutlicht, wie die Dioden zu schalten sind. Gegebenenfalls kann es sehr sinnvoll sein, die Pins des Displays dessen Segmenten zuzuordnen. Das bitte selber ermitteln. Diese Dioden-Schaltlogik dient dazu, das Display zur 80 Kanal Anzeige zu befähigen. Die Einerstellen bleiben unverändert. Das übernimmt weiter der Kanalwähler.

Verdrahtung
Wenn die Dioden nach Bild und Plan appliziert sind, folgt die Verdrahtung des Modules mit der Diodenschaltlogik und dem Widerstand für das vorher isolierte Displaysegment. Hierbei ist zu beachten, das es notwendig ist, die Anleitung von Gerhard hinzuzuziehen. Es gibt unterschiedliche Module, und dem entsprechend kleine Abwandlungen, z.B. ein älteres mit einem zusätzlichen Transistor für Segment „E“. Auf diesem Bild und auch auf dem davor sollte gut ersichtlich sein, an welchen Stellen die entsprechenden Leitungen angesetzt werden sollen.
DisplayMod_3