Lanzet von Robbe


Ein Delta

Etwas, was besonders Spaß macht, den Blutdruck hochtreibt und flink unterwegs ist. Dieses mal habe ich mich entschlossen das Lanzet mit elektrischem Antrieb auszurüsten. Der Motor meiner Wahl fiel auf den O.S. OMA 3820-1200. Er hat, begründet auf seinen technischen Daten, etwa die Leistung des Verbrennungsmotors meines ersten Lanzet (das Rote). Damals kam ein Webra Zweitakt-Motor mit ca. 5 ccm zum Einsatz. Auf dem Bild sieht man eine etwa 8mm starke Unterlage vor dem Motorträger. Bitte unbedingt berücksichtigen. Diese Distanz ist wichtig sonst zerfetzt der Propeller die Seitenflosse. Man kann sie aber auch etwas weiter nach vorne setzen, das ist unwichtig.

 

Das weiße Röhrchen führt die Antenne. Die blauen Schläuche führen die Servokabel. Die abgeschirmte Leitung führt das Kabel zwischen Empfänger und dem Regler, welcher direkt in Heck beim Motor installiert ist. Die Abschirmung ist am Empfänger auf Masse geschaltet. Am Regler ist es offen.

 

Der erste Startversuch ging voll daneben. Ich weiß nicht warum alles bei den Tests geklappt hat aber beim Startversuch nicht. Ich gab Gas und fühlte eine extreme Unwucht. Noch bevor ich es richtig begriff flog der gesamte Antrieb in Fetzen auseinander. Hier sind nur noch Vermutungen möglich. Ich nehme an, dass es nur daran gelegen haben kann, dass sich ein Propellerblatt nicht aufgeklappt hat. Der Kopfspant ist als Ganzes aus dem Rumpf gebrochen und der Motor hat sich zwanglos von seinen Steckverbindungen gelöst. Meine tiefgezogene Motorhaube ist atomisiert – schade um die Arbeit. Motor und Propeller sind komplett in Ordnung

 

Beste Bedingungen. Ein schöner Novembermorgen 2013, leichter Südwind bei 4°C. Ein Delta alleine aus der Hand starten ist immer etwas aufregendes. Vollgas – geworfen und es schoß gleich ca. 60° nach oben davon. Etwas trimmen und es ging gleich voll zur Sache. Im Verlauf des Fluges schien mir das Lanzet etwas hektisch um die Querachse. Zweifellos die Schwerpunktlage.

 

Da ich zu diesen Zeitpunkt noch nicht ermittelt hatte wie lange ich mit einer Akkuladung fliegen kann passierte genau das was nach Murphy auch passieren muß. Der Akku war leer und der Restschub sowie die Höhe reichten nicht aus um das Modell auf dem Flugplatz zu landen. Der einzige Misthaufen im Umkreis von X-Kilometern – der musste es sein. Hervorragend! Klasse Flieger für den erfahrenen Piloten, der mit wendigen Deltas umzugehen versteht. Wie ein Delta eben so ist, muss man sehr genau bauen und die Voreinstellung der Steuerflächen beachten. Für den Delta-Anfänger ist ein Volldelta besser, wie z.B. das Robbe Delmo. In meiner Jugend genoß das Lanzet in unseren Kreisen keinen guten Ruf. Viele meintes es flöge nicht gut und wäre kritisch. Viel Spaß mit dem Ding! Ich hoffe ich konnte den Einen oder Anderen anregen sich auch mal eins zu bauen.

Grundeinstellung der Ruder
Der S-Schlag des Profils wird größtenteils durch die Querruder (Elevons) gegeben. Hier nicht übertreiben, sonst steigt das Delta beim Start gleich zu sehr weg.

Steuerwege der Ruder
Die Höhensteuerung habe ich auf 80% und die Quersteuerung auf 70% begerenzt. Per Dual Rate Schalter wird die Quersteuerung auf 100% gesetzt – für ultraschnelle Rollen.

Schwerpunkt
Mit dem Schwerpunkt nach Plan fliegt es sehr schnell aber kritisch. Es ist beherrschbar, macht aber keinen Spaß und ist anstrengend. Es ist deutlich besser das Lanzet etwas Kopflastig zu fliegen. Deltas reagieren naturgemäß extrem empfindlich auf die Schwerpunktlage.
Meine Empfehlung:
5mm bis 10mm Vorlage des Schwerpunktes und das Lanzet fliegt erheblich angenehmer und auch sicherer.

Technische Details

  • Gewicht: 1300g
  • Motor: O.S. OMA3820-1200
  • Regler: Simprop Magic 52-H
  • Luftschraube: 9×6 Folding Cam Prop von Graupner
  • Akku: SLS 4S – 2200 mAh
  • Servos: 2x HITEC HS-5125 BB MG Digi
  • Bespannmaterial: OraCover, OraStick, OraFun
  • Verwendete Materialien: Flugzeugsperrholz, Pappel, Kiefer, Balsa, Vivak, …
  • Klebstoffe: Sekunde, Ponal, Uhu Hart
  • Elektrische Steckverbinder: 4mm Goldis von Nessel.
  • Fernsteuerung: Futaba FX-30 und Empfänger Futaba R149DP PCM Doppelsuper HET
  • Stromaufnahme: ca. 50A
  • Drehzahl: ca. 14500 rpm