MIG-3 von Authentic Scale



Seitenruder installiert

MIG-3_0278_WEBSo sollte es dann aussehen. Der Auschlag des Ruders beträgt pro Seite 20°.

MIG-3_0299_WEBAnschließend kann noch die Kontur innen, dem Ruder folgendMIG-3_0272_WEB geschliffen werden. Damit kann man noch 5° mehr Auschlagwinkel rausholen, ist aber nicht unbedingt nötig, nur eleganter.
Nochmals: Der Spalt da oben ist normal – das muss so. Das ist Scale. Ich habe das auch erst nach diversen virtuellen Backpfeifen begriffen.

Der Motoreinbau

MIG-3_0019_WEBDer Rotomax 80cc ist ein angemessener Antrieb für das Flugzeug. Um den Motor exakt zu positionieren ist ja zuvor schon der Motorspant sauber eingebaut worden. Wir stellen den Rumpf senkrecht auf und stellen uns u.U. auf eine kleine Leiter. Jetzt den Motor mit MIG-3_0217_WEBmontierter Spinnergrundplatte auf den Motorspant stellen.  Nun wird die Spinnergrundplatte exakt mit der Rumpfkontur überein gebracht. Der Motor steht nun genau an der Stelle auf dem Spant wo er hin soll. Jetzt wird der Motorträger auf dem Spant angezeichnet. So ergibt sich auf dem Spant eine Kopie es Motorhalterumrisses. Der Motor wird nun heraus genommen und gerade auf Kästchenpapier gestellt. Auf Symmetrie des Motorträgers und der Kästchen acht geben. Hier wird nochmal der Umriß des Motorträgers aufgezeichnet. Nicht die Bohrlöcher – das ist zu ungenau. Man erkennt nun einen Kreis mit 4 Ohren. Um nun die genaue Mitte für diesen Kreis zu erhalten brauchen wir nur ein Dreieck so um den zu Kreis zeichnen, dass alle drei Seiten jeweils den Kreis tangieren. Möglichst gleichwinklig, also 3×60° Winkel. Aus allen drei Winkeln bilden wir mit einem Zirkel die Winkelhalbierenden und Zeichnen sie durch, bis über die Mitte des Dreiecks. Dort MIG-3_0211_WEBwo sich alle drei Halbierenden schneiden ist auch die Mitte des Kreises. Den Abstand der sich gegenüberliegenden Löcher messen wir mit einem Meßschieber und addieren 2 Loch-Radien hinzu und teilen den Wert durch 2. Auf das Ergebnis stellen wir den Zirkel ein. Jetzt stechen wir den Zirkel in dem Mittelpunkt ein und zeichnen einen Kreis über die „Ohren“ genau auf der Höhe der Mitte der Löcher. Wir erhalten nun genau den Lochkreis. Diese Zeichnung nun genau ausschneiden und mit dem Umriß auf dem Spant in Deckung bringen. Die 4 Löcher mit Vorstecher auf Spant übertragen. Jetzt können die Löcher gebohrt werden.

Spinner und Haube

MIG-3_0400_WEBSetzt man nun die Motorhaube auf, so kann man ihr den letzten Schliff verpassen. Mit einem Schleifbrett wird die Haube vorne so lange geschliffen bis das Spaltmaß rundherum gleichmäßig ist. Für ein schönes Scale-Gesicht kann man die Lüfteinläufe öffnen und schön ausschleifen. Der Motor und der Regler brauchen ohnehin etwas Luftbewegung um sich.

Kühlerhaube

MIG-3_0312_WEBDiese beiden Teile bilden den Wasserkühler. Die kleine Haube wird unter den Rumpf, die Große unter das Tragflächenmittelstück gesetzt.

MIG-3_0314_WEBDie kleine Haube wird direkt geklebt. Angedicktes Harz ist dafür ideal. Die Rumpfoberfläche vorher gut reinigen. Z.B. mit Aceton.

Hauben vorbereiten

MIG-3_0316_WEBDie CFK beschichteten Spanten werden so in die Hauben geklebt.

MIG-3_0321_WEB

Zurück Weiter