MIG-3 von Authentic Scale



Exhaust Stacks

MIG-3_0365_WEBDie Vorbereitung ist das Ausschneiden der angedeuteten, rauhen Fläche, die von der Struktur her auch sehr dünn ist. Sie lässt sich also leicht mit einem Trennscheibchen oder scharfen Messer herausschneiden. Danach die Kanten glätten und so verschleifen, dass keine scharfen Stellen mehr da sind.

Hinterlegen mit Holz

MIG-3_0382_WEBJetzt wird von innen 6mm Balsa von fester Qualität gegengesetzt. Als Klebstoffe eignen sich hier diverse. Wegen der recht großen Klebeflächen habe ich hier Sekundenkleber verwendet. Die Stelle wo der Spant „stört“ wird getrennt, mit Holzpaste MIG-3_0381_WEBverkittet und natürlich zum Schluß verschliffen. Alles schön schleifen und trocknen lassen. Hier werden später noch antere Teile angebracht, für die das Holz das Fundament wird. Die kurzen Auspuffrohre (Stacks), dann das obere Deckblech (Plate), das seinerzeit wohl als Schneeschutz diente, und schließlich, aber das ist einem jedem Erbauer überlassen, die kleine aerodynamische Abdeckung des ersten Auspuffrohrs (Fairing) links und rechts. Dafür werden dann später Schlitze in das Holz gezogen, welche die Bauteile aufnehmen. Wer möchte kann das Holz mit Schnellschleifgrundierung behandeln. Dadurch wird es etwas zäher und resistent gegen Feuchtigkeit. Am Ende wird es noch schwarz matt gestrichen.

Die Rohre

MIG-3_0377_WEBDie Exhaust Stacks werden schön matt schwarz gestrichen. Sie sind Bestandteil des Bausatzes und als Hälften aus Tiefziehmaterial hergestellt. Da ich nicht so fit bin mit Kunststoffen zu arbeiten empfand diese Arbeit als ziemlich mühsam um es wirklich schön hinzubekommen, zumal die Klebeflächen der Hälfen sehr klein sind. Ich habe innen eine schmale Glasmatte eingeklebt und von aussen angespachtelt um Unebenheiten auszugleichen. Obwohl ich denke, dass die Russen damals die Dinger auch nur zusammengebraten hatten und man die Nähte sehen konnte.

Die Exhaust Fairing anfertigen

MIG-3_0402_WEBEin besonderes Detail der MIG-3 ist die kleine Fairing über den ersten Auspuffrohren. Diese ist anzufertigen, da sie nicht Bestandteil des Bausatzes ist und beim Original auch nicht bei jeder Maschine installiert war. Nach meinem bescheidenen Wissen waren es die letzten Modelle der Produktionsreihe, die mit diesem Detail ausgestattet waren. Zur Anfertigung eignet sich dünnes Aluminiumblech vorzüglich. Vorher jedoch sollte man sich eine Schablone MIG-3_0399_WEBaus Bastelkarton anfertigen. Wer mag kann gerne meine Schablone dazu benutzen, die ich hier mit den Maßen abfotografiert habe. Die Schablone kann nun auf das Alublech übertragen werden. Danach wird das Blech mit einer Blechschere ausgeschnitten und über einem Besenstiel zurechtgebogen. Ich empfehle Handschuhe zu tragen bei dieser Arbeit. An dem Blech kann man sich leicht verletzen. Deswegen bitte die Schnittkanten verrunden und die Kanten etwa 5mm breit gründlich anschleifen um später eine gute Verklebung zu gewährleisten.

Schablone anfertigen - Anleitung
Auf Bastelkarton wird eine Linie mit 150mm Länge gezeichnet. An beiden Enden wird unter Zuhilfenahme eines Geodreiecks, rechtwinklig eine Linie gezeichnet. Eine mit 18mm Länge nach links und 18mm nach Rechts. Die Andere mit 40mm nach links und rechts. Die Linien haben also eine Gesamtlänge von 36mm und 80mm. Nun verbinden wir die Enden der Linien mit weiteren Linien und erhalten so ein Trapez, welches die Grundform der Fairing ist.

Exhaust Coverplate

MIG-3_0409_WEBEin weiteres kleines Detail ist die Abdeckschiene über den Auspuffrohren. Dieses Detail lässt sich sehr schnell mühelos aus einer Polystyrol Platte ausschneiden und verschleifen. Um es anzubringen einfach einen Schlitz in das Balsaholz ziehen, z.B. mit einem Schlitzschraubendreher, und die Plate dort mit Sekundenkleber einsetzen.

Fairing installieren

MIG-3_0407_WEBDie angefertigte und gebogene Fairing kann nun testweise aufgesetzt werden. Prüfen, ob das Auspuffrohr sauber darunter passt. Daran denken, dass die Fairing noch einige Millimeter in das Holz eingelassen werden muss um stabil zu halten. Die Länge der Fairing auf dem Holz anzeichnen und das Holz an beiden Berührungspunkten etwa 3mmMIG-3_0417_WEB tief einschlitzen. Dann kann die Fainring endgültig eingesetzt und verklebt werden. Auch hier eignet sich Sekundenkleber gut. Wer möchte kann die Fairing blank lassen, aber mir gefällt sie besser angeschliffen matt und später lackiert. Das sieht dann so aus. Der Auspuff ist noch nicht eingeklebt. Das geschieht erst am Schluss, wenn die Holzhinterlage und der Rumpf lackiert ist.

Zurück Weiter