MIG-3 von Authentic Scale



Schusskanäle

MIG-3_0182_WEBMit etwas Klebeband fixieren und einharzen.

 Waffenabdeckungen

MIG-3_0185_WEBDie Abdeckungen werden auf den Rumpf gelegt und MIG-3_0190_WEBder dort eingeprägten Kontur und der Rumpfkontur selbst zugeschliffen. Dazu etwas Schleifpapier auf den Rumpf legen und die Häubchen so lange schmirgeln, bis es hübsch passt. Sind die Hauben zugeschliffen empfehle ich nochmals genau die Position mit einem Fineliner anzuzeichnen. Zu leicht übersieht man die Andeutungen auf dem Rumpf. Die zu verklebenden Flächen leicht anschleifen. Womit man die Hauben nun aufklebt sollte man gut überlegen. Bernd gab mir den Tip das mit Sekundenkleber zu machen. Da ich dem Zeug nicht so taue, da er bei glatten und harten Teilen immer spröde ist, habe ich mich für Endfest 300 entschieden. Es ist allerdings extrem mühsam mit dem Spatel auf diese extrem dünne Fläche das Zeug aufzutragen, aber Geduld zahlt sich aus. Also die Aussenkontur der Hauben mit Abklebeband aus dem Lackiergewerbe genau abgeklebt. Wenn man jetzt die Hauben aufsetzt „rasten“ sie förmlich zwischen den Klebebändern ein und verrutschen nur noch schwer. Ausserdem kann der Kleber nicht auf den Rumpf geraten. Schließlich sichert man die Hauben mit starkem Klebeband und kann sich endlich mal wieder der Familie widmen.

Spaltabdeckung

MIG-3_0192_WEBOder zwischenzeitlich die Spaltabdeckung zwischen Außen- und Tragflächenmittelstück aufbringen. Beite Klebeflächen vorher anschleifen und dann mit Epoxy auf der Tragfläche aufkleben.

Mittelstück

MIG-3_0157_WEBWenden wir und dem Tragflächen Mittelstück zu. Um die Servos, Klappen und Querruderservos zu verbinden empfiehlt sich ein Durchbruch in der Mitte. Für die Schusselköppe ist eine gute Idee das Mittelstück zu montieren und dann, von oben durch die Cockpitöffnung, die Kontur des unteren Rumpföffnung auf das MIG-3_0164_WEBTragflächenmittelstück zu übertragen. Es ist doch irgendwie beruhigender wenn man sich danach mit einem Messer der Fläche nähert. Durchbruch nach eigenem Ermessen anzeichnen und ausschneiden.  Je nach dem welche Art von Steckverbindungen man bevorzugt kann nun ein Rahmen und eine Kontaktplatte angefertigt werden und mit den Steckverbindern versehen werden. In diesem Still-Leben sieht man die Steckverbinder und Werkzeuge. Daran denken das einiges an ontakten zusammenkommen kann. Da sind immerhin 6 Servos, 2 Fahrgestelle, Stromversorgung vielleicht über 2 Kontekte leiten, Beleuchtung… usw.

Durchbruch und Kabel

MIG-3_0158_WEBDie Kabel für die Inneren Landeklappen und die Kabelbäume für die Funktionen der äußeren Tragflächen. Es ist auch hier sehr MIG-3_0161_WEBzu empfehlen, abgeschirmte Leitungen zu verlegen. Die Emission eines 7KW Motors können wir noch gar nicht einschätzen. Hier siehst Du einen von mir angefertigten abgeschirmten Kabelbaum. Die bekommt man übrigens bei Conrad Elektronik und sind gut lötbar.

Connectors

MIG-3_0171_WEBErkannt? Es sind Japanische Microphon Steckverbinder. Ich mag sie weil sie deutlich bessere Kontakte als Sub-D Stecker oder Centronics Verbinder haben. MIG-3_0169_WEBCentronics ist mir zu pofelig, die Kontakte sind schwach und Sub-D zu kleiner Querschnitt. Diese Japanischen Mike-Stecker haben einen festen Sitz, werden zum Sichern geschraubt und sind sehr schön zu verarbeiten. So und nun wird feste verkabelt. Die Tragfläche wird zum Lötarbeitsplatz. Bitte etwas unterlegen. Ein Leinentuch oder eine Pappe. Auch hier daran denken die Abschirmgeflechte auf eine gemeinsame Masse zu schalten. Besonders klug ist die Kabel zu beschriften. Das geht schon mit weißen oder gelben Sleeves zum Schrumpfen. Wenn man da später man dran MIG-3_0163_WEBmuss wird man schnell die richtigen Kabel ausfindig machen können. Ist dann alles richtig zugeschnitten, die Längen stimmen dann kann man die Verbindungsbuchsen für die Außenflügel einsetzen. Die Achtpoligen mit Rahmen von Nessel – sehr zu empfehlen.

Zurück Weiter