MIG-3 von Authentic Scale



Akku und Reglerplatte

MIG-3_0236a_WEBZunächst die Akkuplatte. Die Akkus für diesen Antrieb haben zusammen das beachtliche Gewicht von 1800g. Das setzt eine stabile Installation voraus. Die Landestöße sollte diese Platte schon aushalten können. Das Material ist ein Honeycomb-Material welches sehr fest und superleicht ist. Es lässt sich sehr gut mit Epoxy verkleben. Hier wird auch gerne geholfen. Etwas Besuch im Keller ist auch ganz schön. MIG-3_0222_WEBDer Zeitaufwand ist doch recht hoch. Entsprechende Bemerkungen aus dem Familienkreise muss man da schon mal hinnehmen können. Integriert man sie aber, und das auch noch freiwillig, wie soll man da widerstehen können? Also Schleifpapier zur Hand und alles schön rundMIG-3_0221_WEB schleifen. Die Positionierung der Akkus liegt ganz in der Nähe des Schwerpunktes. Die Auswahl bei dem großen Rumpf ist groß, deswegen kann jeder selbst entscheiden wo die Antriebsakkus scheißlich ihren Platz finden sollen. Der Motorraum oder die Kühlerhaube unter dem Tragflächenmittelstück sind ebensoMIG-3_0237_WEB Optionen. Da ich aber Kopflastigkeit befürchte habe ich mich nicht für den Motorraum entschieden. Unter der Tragflächenmitte im Kühler scheue ich mich vor der Hochstrom-Verkabelung mitten durch die Wing. Ausserdem sehe ich bei einer eventuellen Bauchlandung die Akkus an der tiefen Stelle in Gefahr.  Zuguterletzt noch die Befestigungsplatte für den Regler. MIG-3_0241_WEBDieser sollte in einem Bereich installiert werden wo etwas Luftbewegung gewährleistet werden kann. Die beiden großen Lufteinläufe sind dazu bestens geeignet. In dem Raum direkt hinter dem Motor würde bei Verwendung eines Verbrennungsmotors der Tank untergebracht werden. Da diese Option in meinem Falle nicht zutrifft kommt hier der Regler hin. Außerdem ist so der Weg zum Motor schön kurz, denn die 3-Phasen Leitungen zum Motor erzeugen nicht unerhebliche elektromagnetische Störemissionen. Je weiter diese Leitungen von der Empfangsanlage entfernt liegen, desto besser. Dieser Regler hier soll dort installiert werden.Kontronik Kosmik 200 Eine kräftige Verkabelung ist Voraussetzung. Die Zuleitungen vom Antriebsakku sind AWG-8 Norm. Diese habe ich abgeschirmt um Störungen vorzubeugen. Die Kabelschuhe empfehle ich bei den Strömen zu Crimpen, nicht zu löten. Eine gute Crimpung ist immer besser als jede Lötstelle.

Spornfahrwerk

MIG-3_0248_WEBDas Heck- oder Spornfahrwerk werde ich nicht einziehbar gestalten. Zum Einen – zugegeben – wegen der Bequemlichkeit. Zum Anderen hatten die Russen seinerzeit massive Probleme mit dem Fahrgestell, haben es arettiert und die Öffnung unten MIG-3_0251_WEBim Rumpf dann einfach zubespannt. Authentic Scale leifert dieses stabile und einfach zu installierende Fahrwerk inclusive der Radgabel mit. Zuerst wird in das Alurohr eine Kerbe gefeilt, in die die Nase des Steuerhorns passt. Dann wird das Alu etwas angeschliffen und das Steuerhorn mit dem Alu mit Endfest 300 verklebt. Ein 45mm Rad passt sehr gut in die CFK-Gabel. Später wird die Radgabel einfach innen in das Rohr gesteckt und mit Epoxy oder Endfest 300 vergossen.

Heckfahrwerk Vorbereitung

MIG-3_0250_WEBDer vorgefertigte Spant wird mit Einschagmuttern versehen.
Achtung!
Den Ausschnitt unten im Rumpf nicht zu weit nach hinten ausführen, solange der Seitenruderspant noch nicht eingebaut ist. Dieser sitzt nämlich etwa 2cm tief in der Flosse und könnte sonst dort unten in der Luft hängen. Daher die vorgeprägten Linien zunächst ignorieren und ersteinmal nur die halbe Länge ausschneiden.

Fahrwerk installieren

MIG-3_0254_WEBWenn man das Heckfahrwerrk vom Seitenruder aus ansteuern möchte kann man das mit Gestängen von dort ableiten und die vorgefertigten ovalenMIG-3_0257_WEB Ausschnitte lassen wie sie sind. Da ich es angenehm finde das Fahrwerk mit einem eigenen Servo anzusteuern, musste ich die Ausschnitte für die Seilzüge nach unten erweitern. Auf diese Weise lässt sich die Lenkung separat trimmen. Das ist nicht nötig, aber komfortabel. Denn später, wenn der Seitenruder Spant eingebaut ist kann sich jeder sicher gut vorstellen, dass einstellarbeiten für das Heckfahrwerk sehr umständlich werden können. Die Fahrwerksgabel wird dann später in das Alurohr mit Endfest 300 eingeklebt. Später wird es dann schwarz angemalt, obwohl – so sieht es so richtig schön verratzt, alt und abgenutzt aus.
MIG-3_0392_WEB

Zurück Weiter