Terry von Graupner


Bau nach Bauplan
Damals schon war der Terry eine richtige Spaßmaschine. Mit 1,8cm³ Motorisiert ging es schon gut los. Selbst bei mäßigem Wind was eine Gaudi den Terry zu fliegen. Also den Bauplan ausgekramt und gebaut. Es dauerte drei Wochen und der Flieger war fertig. Heute nennt man sowas ein Retro-Modellflugzeug. Es ist ein Flugmodell, welches seit Langem nicht mehr als Bausatz vertrieben wird. Manche wurden von über 30 Jahren aus dem Programm der Modellbaufirmen genommen. Einige dieser Flugzeuge haben sich als Klassiker in den Köpfen und Herzen der Modellflugfreunde festgesetzt. Sie werden nach alten Plänen neu gebaut und Manche erstellen sogar lasergefertigte Teilesätze, die, wenn fertig, das alte Modell erkennen lassen. Besonders interessant ist es, dass einige ihre Modelle mit dem gleichen Finish versehen, wie es auf dem Karton war. So wie hier mein Terry.

Fliegen des Terry
Der Terry ist einfach klasse. Fliegt aus der Hand sofort geradeaus und zuverlässig. Ein Spaß. Der O.S.15CV Motor ist wunderbar leise und sollte keinen militanten Elektroflug-Verfechter stören, dessen Blutdruck schon beim Anblick eines verrippten Metallstückes steigt. Der Terry spricht auf die Querruder unglaublich direkt an und ist dadurch extrem wendig. Mischt man das Seitenruder dazu wird es extrem heftig, bringt aber voll Bock! Bodenstarts sind etwas kribbelig aufgrund der geringen Masse des Flugzeuges, aber möglich. Der Motor schafft es jedenfalls mit Leichtigkeit. Drückt man also etwas auf die Tube ist es alles in allem ein rasantes Vergnügen. Ich selbst fliege den Terry extrem gerne und auch mein Jüngster – der mich immer wieder fragt wann wir zum Fliegen gehen.

 

10.09.2017

Technische Details

  • Motor: OS 15 CV 2.5cm³
  • Gewicht: ca. 1200g
  • Spannweite: 1050mm
  • Fahrwerk: KHK
  • Luftschraube: 8×6 Zoll Robbe Dynamic
  • Besonderes: Querruder, Onboard Glühanlage