Wavetable Daugterboards


Qual der Wahl?

Wavetable Daughter-Boards – das sind kleine Schätze. Das sind sie wirklich, wenn man bedenkt welch Aufwand und besondere Kunst dahintersteckt, diese so zu erstellen wie sie sind. Die stellen den General Midi Standard bereit und auch darüber hinaus. Auch hier gab und gibt es eine sehr breite Qualitätspalette. Jedes hat seine Stärken und Schwächen. Manche sind grandios, andere furchtbar.

Soll es das sein, so hast Du leider die Qual der Wahl.
Deswegen möchte ich versuchen die Eigenschaften jener Wavetable Module zu beschreiben, die ich selber habe (*), hatte(**) oder kenne(***). Die folgenden Ausführungen geben natürlich meinen Geschmack wieder und erheben nicht den Anspruch auf allgemeine Gültigkeit.

  • Dreamblaster S2
    Buran Saoundbank – Beschreibung Beschreibung Beschreibung Beschreibung Beschreibung
  • Dreamblaster X2
    Verschiedene Soundbänke – Programmierbar – Beschreibung Beschreibung Beschreibung Beschreibung
  • Roland Sound SCC-1 (*) ,Canvas (*), SCDB 55 oder 7 (*):
    Der Klassenprimus – Origin, Lucas Arts und andere Spiele sind dafür komponiert und klingen spitzenmäßig Konzertant, schlicht grandios und opulent füllig. Für Klassik und Konzertante Musik ist das Roland einsame spitze. Rock Musik klingt gut aber ein wenig zu brav. Hier fehlt die kleine Schaufel Dreck.
  • Yamaha DB 51XG (*) oder -50XG (*)oder SW60XG (*):
    Sehr gute Boards für Rock Lastigen Sound. Z.B. die Soundtracks von Doom oder Duke 3D sind damit extrem gut. Kristall klar und laut. Ich behaupte mal vorsichtig – die besten Allrounder! Bei Klassik (Star Wars) finde ich die Yamahas aberallesamt zu steril und gefühllos.
  • Korg AI2 (Media Vision Pro Wave) (***):
    Überaus gut bei rockiger Musik. Ich bin überzeugt das es die besten E-Gitarren Samples drauf hat die ich je von einem Wabertable gehört habe. Der Doom Soundtrack ist der Oberhammer damit.
  • Korg DoX-1 (*):
    Düster, unheimlich und extrem brillant! Das beste Wavetable Board für Descent, wenn nicht auch überhaupt. Es erzeugt eine richtig unheimliche und tiefe Klang-Athmosphäre. Es ist gewaltig, sehr basslastig und einfach nur „Fääätter“ Sound – satt und schwer. Es hat eine etwas andere Gewichtung der Instrumente. Sehr gewaltig und fast etwas zu perfekt.
  • Turtle Beach Homac (*):
    Für mich der Jazz Meister. Ideal um Jazz Midis abzuspielen, aber für Games nicht das richtige. Es erzeugt ein Gefühl von Privatclub mit Teppichboden und einer Jazzband auf einer Holzbühne. Extrem geil. Zum Musik hören ideal. Ganz typischer Kurzweil Soundfont.
  • Turtle Beach Cancun (*):
    Klingt auch verdächtig nach Roland Soundfont. Genau weiß ich es nicht. Aber auch das ist extrem gut an nah am Sound Canvas.
  • Turtle Beach RIO
    Beschreibung Beschreibung Beschreibung Beschreibung BeschreibungBeschreibung Beschreibung1
  • Turtle Beach Maui (*): Reine MIDI Karte wie die Roland SCC-1 oder Yamaha SW60XG. Typisch bassiger Turtle Beach Sound wie unten bei den Tropez Karten.
    Klanglich wie die Tropez Plus. Ich mag die Maui. Toller Soundbuddy. Parallel zu einer Maestro 32/96 mit 2nd WT hat man die Möglichkeit 3 (!) verschiener MIDI Klänge verfügbar.
  • Terratec Wave System SCW 001/2 (**):
    Ganz ordentlich aber ohne Effektprozessor. In etwa die Klasse der „Dreamblaster S2“ nur ohne Effekte.
  • Terratec SOWT 24 (*):
    Sehr gutes Wavetable mit Effekten und Roland Soundfont. Die Effekte sind etwas anders abgestimmt, was mir gegenüber einem Sound Canvas sehr gut gefällt. Ich finde das ist eine echt gute Alternative zu einem Original Roland Sound Canvas. :super
  • Terratec Dream GS Wave
    Beschreibung Beschreibung Beschreibung Beschreibung Beschreibung Beschreibung Beschreibung
  • Hizon 333 (**):
    Das ist eine drittklassige Alternative. Zum Zocken – mal so eben brauchbar. Die meisten Instrumente klingen für mich künstlich.
  • Charlie Lab GDB 8/40 (*):
    Klanglich würde ich es als Sound Canvas SCDB-7 ansehen. Es ist vom Hören und den Effekten her ein Roland Clone.
  • Miditemp DS 48 Cleanwave (*):
    Für mich ein äußerst gutes Wavetable Modul. Sehr ausgewogen und authentische Instrumente. Eine sehr gute Wahl für Rocklastige aber auch Orcherster Musik. So richtig harter E-Gitarren Sound ist nur bei den Yamaha Wavetables oder Korg noch ein Spur mehr agro. Ich bin nicht sicher aber ich glaube das Modul hat einen ganz eigenen Soundfont, der mit nichts Anderem vergleichbar ist.
  • Soundkarte mit Wavetable onboard – Terratec Maestro 32/96 (*): Roland Soundfont onboard. Das gibt der Karte die volle Punktzahl was Wavetables angeht. FM Klang hingegen, (was wir unter OPL-3 erwarten) ist zumeist etwas seltsam anmutend. Geil an der Karte ist der zusätzliche Wavetable Header für ein extra Wavetable Modul. Das ist selten. Klanglich wie Roland – das ist klar, aber die Effekte sind etwas zurückhaltender. Weniger Hall. Ich finde es gut aber auch das ist Geschmackssache.
  • Soundkarte mit Wavetable onboard – Logitech Soundman Wave (**):
    Schwer für mich zu beurteilen. Etwas synthetischer, trockener klang. Nicht ganz schlecht. Ich würde sie zum spielen nicht in die engere Wahl ziehen wenn man Besseres kennt.
  • Soundkarte mit Wavetable onboard – Turtle Beach Malibu (*): Die unscheinbare Malibu hat schwer was drauf. Gänzlich anders im Klangset aber dennoch sehr gut. Satter und breiter Sound in allen Spielen. Die E-Gitarren bei Turtle Beach mag ich allgemein bei allen Karten dieses Herstellers nicht. Aber das ist Geschmackssache.
  • Soundkarte mit Wavetable onboard – Turtle Beach Tropez Plus (*): Das fette Brett von TB ist durch den Effektprozessor on Board eine Klasse für sich. Sehr opulente Klassik, füllig und Rockt auch gut. Für das Auge alleine ist die Karte schon der Hammer. Mein nächster 3dfx Voodoo 3 Rechner bekommt die eingebaut. Auffällig bei allen TB Karten ist die etwas zurückhaltende und nicht ganz so kristalline Klangstruktur. Sehr eigen – muss man mal hören. Dennoch sehr ausgewogen aber auch unagressiv.
  • Soundkarte mit Wavetable onboard – Turtle Beach Tropez (*): Wie die Tropez PLUS, nur ohne Effektprozessor. Frei programmierbare Karte – finde ich daher gut für Windows Systeme. Im Dos Rechner gehen ihre Fähigkeiten unter. Weil sie aber eben keine PNP Karte ist lässt sich unter Win98 unglaublich gut mit ihren Resourcen zirkeln. Sogar als reinen Soundbuddy konfigurieren, wie eine Maui.
  • Soundkarte mit Wavetable onboard – AdLib ASB 64 Wave Pro 4D IDE (*): Wie die Maestro 32/96, nur etwas breitere Effekte. Klingt für mich bei General Midi nicht großartig anders, denn auch hier werkelt ein Roland Sound Canvas Soundfont. Exrem interessante Karte nach meinem Dafürhalten.

In Arbeit